TAuchertage 2022

Liberté, égalité, plongée

Oder: Treffen sich ein Polizist, ein Physiker und ein Bestatter...

 

Was nach dem klassischen Start in einen 08/15-Witz klingt, ist tatsächlich mehr als nur eine anekdotische Randbemerkung zu unsren diesjährigen Tauchertagen 2022, die jedoch durchaus humoristisches Potential hat, das sich im Laufe unsres langen Wochenendes anfeuern wird. Uns, das sind als Organisatoren die Abt. Sporttauchen im Polizeisportverein Saar e.V., der TC Manta Saarbrücken und der TC Heusweiler-Riegelsberg sowie viele Teilnehmer aus weiteren befreundeten Vereinen, alle geeint in ihrer privaten und/oder beruflichen Schnittstelle: Der Leidenschaft, dem einzigen Hobby nachzugehen, bei dem einen schon die Vorbereitung ins Transpirieren und Pinguinwatscheln bringt.

So starten wir am 14. Juli, dem bekanntermaßen höchsten französischen Feiertag, nach Gravière du Fort, einem wunderbar angelegten See bei Straßburg. Der 2009 von mehreren zusammengeschlossenen Tauchvereinen zum Tauchgewässer erkorene ehemalige Kalkschieferabbau mit seinen bis zu  40m Tiefe lockt mit zum Teil glasklarem Wasser und Sichtweiten bis zu 15 Metern. So zeigt er sich auch schon beim ersten Tauchgang, angestachelt von exzessivem Sonnenschein über die letzten Tage wunderbar warm bei sogar in 6m Tiefe noch 22 Grad Celsius. Im Vergleich zu Außentemperaturen bis zu kreislaufuncharmanten 39 aber immer noch eine herrliche Abkühlung, sobald man es angerödelt über den fast glühenden Schotter bis zu unsrem zugeordneten Einstieg 2 geschafft hat und sich das Wasser endlich seinen Weg in den Halbtrockenanzug sucht...

 

In der Regel finden sich die schönen Momente wie auch die Herausforderungen des Tauchens doch zumeist unter der Wasseroberfläche. Mit einem Schmunzeln, da mit meiner tiefsten Abneigung konfrontiert, stelle ich fest: Hier jedoch bringt es einen an anderer Stelle trotz stets nachgefüllter Flaschen um die Luft. Man muss schon wahren Willens sein, die sanitär doch eher rudimentäre Einrichtung aufzusuchen. Aber die amüsierte Frage, ob es schwieriger ist, auf 40 m abzusteigen, oder einen Schritt in die Kabine zu machen, setzt sich sowieso an der Stelle außer Kraft, dass nach einem langen Tauchgang keine andere Wahl mehr bleibt. So einfach ist das. Wenn auch sich die Apnoefähigkeit an dieser Stelle spontan und temporär steigert oder zumindest der respektvolle Blick auf Befähigte. Die Hauptsache: Sie ist da und mehr muss sie nicht können. Und selten stand man vor einer Toilette mal NICHT in einer Schlange, auch schön. :-)

 

Schon der erste Tag wird mit einer Vielzahl von Tauchgängen ein voller Erfolg, der Abend steht im Zeichen Frankreichs. Und es wird spät. Wir haben uns zum Essengehen oder in die Stadt verabredet, haben nach den Anstrengungen des Tages Hunger und freuen uns auf gemütliches Zusammensein, Austauschen und das Programm im Herzen Straßburgs. Gekrönt wird der Flammkuchen von einem Feuerwerk, das scheinbar erst in Frankreich gelernt hat, wie es aussehen muss, und fallen nach dem Erreichen der letzten Bahn schon fast mit geschlossenen Augen ins Bett.

 

Und so klingelt am Freitag wie an den folgenden Tagen auch ziemlich urlaubsfern der Wecker schon um 6.30. Fast entspannend: War's am Anfahrtstag doch schon um 5.00. Doch die Vorfreude kennt keine Uhrzeit, aus unsrem nahe gelegenen Hotel fahren wir-Sesam,öffne Dich!- zu unsrem täglich neu errichteten Camp aus verschiedenen Pavillons und Biergarnituren sowie Tischen und improvisierten Rödelstationen. Was ungeahnt zügig funktioniert, greifen doch alle reibungslos Hand in Hand und schon ist unser kleines nautisches Woodstock errichtet. Denn dafür braucht es keine 400.000 Menschen, sondern einfach nur die Richtigen. Bei durchweg perfektem Wetter und dem Gefühl, gerade ganz weit aus dem Alltag weg zu sein, treffen sich über den Zeitraum von vier Tagen zu Hochzeiten am Freitag sogar bis zu 50 Teilnehmer im Alter von 13 bis 74 Jahren, täglich entsprechend flukturierend, wie es ein Jeder einrichten kann und will. So werden von den Betrauten täglich gewissenhaft neue Gruppen zusammengesetzt, um den individuellen Bedürfnissen der einzelnen Teilnehmer von Ein-Stern bis Sonderkursen gerecht zu werden und die jeweiligen Aufgabenbereiche abzudecken und zu überprüfen. Herzlichen Dank für Eure Geduld, Planung, Arbeitseinsatz und Muse! Ebenso kommt auch der Spaß nie zu kurz, sich auf die Suche nach den im See eingerichteten Sehenswürdigkeiten zu machen, die zum Teil nicht einfach zu lokalisieren sind, oder seine geradezu zutraulichen Bewohner vor die Linse zu bekommen, die im Umgang mit ihren DTGabhängigen Fans sehr souverän und stargleich mal aus dem Blau auftauchen oder eben auch rar machen.


Am Sonntag bringen wir es zusammen auf sage und schreibe 17 Brevets durch die unterschiedlichsten Qualifikationen, erreicht in alleine hier 307 Tauchgängen. Und neben allen diesen Erlebnissen bleiben auch die Eindrücke aus Unter- und Überwasser wie Stempel in Erinnerung. Falls diese nicht ausreichen, so finden sich davon etwa so viele Fotos wie Anzahl der Teilnehmer mal Tauchgänge auf unsren Rechnern und Telefonen wieder. Ohne größere Zwischenfälle, wenn man von nicht mehr feucht-, sondern nass-fröhlichen, michelinmännchenvollgelaufenen Trockenanzügen absieht und dem offenscheinlichen Versuch eines Kollegen, sich beim Anrödeln mit einem spontanen Hieb seines Finimeters auf die höchsteigene Nase widerwillig aus dem anstehenden Tauchgang rauszunehmen. So funktioniert von der Bürokratie, die unsre Tauchgänge aus Sicherheitsgründen in allen Einzelheiten auf Papier festhält, über sämtliche Teile und Teilchen (Becher, zweite Schuhe, Taschenlampen, Tauchcomputer und Sonnencremes), die ihren Besitzer zeitweise verloren haben und verlässlich rückgeführt werden, bis auf den Belag der letzten Pizza am Samstagabend einfach alles, was uns dankbar und froh zurücklässt. Wenn man also auch viel gesehen(, gefeiert:-)) und erreicht hat, so bleiben auch für's nächste Mal noch viele Ideen, Ziele und Spaßfaktoren, die sicherstellen, dass wir diese Pavillons auch kommendes Jahr wieder dort aufschlagen.

Auf viele nice dives, nice dives...;-)

Bis zum nächsten Mal, wenn sich der Polizist, der Physiker und der Bestatter treffen!

 

Sarah Volz

 


Ausbildungstage 2020

 

Vom 2. bis zum 5. Juli 2020 fanden die , mittlerweile zum dritten Mal von uns angebotenen Weiterbildungs-/Ausbildungstage statt. Da dieses Jahr alles anders ist, hatten wir uns dazu entschlossen, nach Luxembourg an die Sauertalsperre zu fahren. Am Donnerstag reisten die ersten Taucher an und am Sonntag die letzten ab. Übernachtet wurde in der Jugendherberge in Lultzhausen, direkt am See.

 

Insgesamt nahmen 21 Personen  aus 3 Vereinen teil. An Ausbildern wurde natürlich nicht gespart. Sieben Ausbilder aus den teilnehmenden Vereinen standen für Aus- und Weiterbildungstauchgänge sowie für Prüfungstauchgänge zur Verfügung.

 

 

So boten wir zum Beispiel folgende Ausbildungsgänge mit entsprechender Bevetierung an:

 

AK Nachttauchen  (9 Teilnehmer)

AK Orientierung (4 Teilnehmer)

AK Gruppenführung (3 Teilnehmer)

 

 

DTSA  Ausbildung (7 Teilnehmer)

So wurden während dieser Tage 124 Tauchgänge durchgeführt! 

 

Die Unterbringung war trotz der strengen Corona Bestimmungen der Jugendherberge absolut Spitze. Erstmalig wurde auch ein Seminar - Singen mit Mundschutz bei Gitarren- und Ukulelensound (im Freien und mit Abstand) als AK PSV SPEZIAL angeboten. Hier zeigte sich, dass der Ausbildungsstand noch nicht den Prüfungsanforderungen entsprach. Aus diesem Grund werden bei weiteren Veranstaltungen diesbezüglich zukünftig auch weitere Trainingsmöglichkeiten angeboten werden ;-)!

 

Im Namen der Ausbilder und des Vorstandes möchten wir uns bei allen  Teilnehmern für das schöne gemeinsame Wochenende bedanken. 

 

Wir hoffen bei den Ausbildungstagen 2021 wieder auf eine solch rege Beteiligung. Vielleicht schließt sich ja das ein oder andere langjährige Mitglied der Abteilung uns an.

 

Nur ein Teil der Veranstaltung ist die Aus- bzw Weiterbildung. Im Vordergrund steht vor allem der Spaß und die gemeinsame Unternehmung. Jeder kann für sich entscheiden ob er oder sie 1 oder bis zu 4 Tagen teilnimmt.

 

Ein besonderer Dank an

 

Claire & Dirk vom TC Manta

 

Sascha Beyer, Vivien und Udo Ziegler vom TC Heusweiler

 

Ohne euch hätte das Wochenende so nicht durchgeführt werden können.

 

Danke

 

Michael und Thomas II


Abtauchen 2019

Am 27. Oktober fuhren wir noch einmal zum Abtauchen nach La Graviere du Fort. Obwohl unzählige weitere Taucher an diesem Tag genau dort zu Wasser gingen, war die Sicht super. Alles wie immer top organisiert. Nach den Tauchgängen gab es die olbligatorische Wildsalami mit einem kühlen Dekobier.

Ob es wirklich die letzte Tour in diesem Jahr war? ;-)

 

tb


Ausbildungstage 2019

Aus der Idee heraus für die Teilnehmer unseres aktuell laufenden Tauchkurses eine Veranstaltung anzubieten, bei der sie in Begleitung von erfahrenen Tauchausbildern zügig ihre praktischen Prüfungstauchgänge absolvieren können entstanden die AUSBILDUNGSTAGE 2019 erstmalig in dieser Form. Vom 13. bis 16. Juni 2019 wurde dafür gesorgt, dass an jedem Tag mindestens ein TL 2 als TLVD und weitere Tauchausbilder an unserem Ausbildungsgewässer "La Gravière du Fort" in Holzheim waren um dort entweder praktische Prüfungstauchgänge zu absolvieren oder aber auch einfach unerfahrenen Tauchern als Buddy zur Verfügung zu stehen. Wie es in unserem Flexibelbetrieb üblich ist, bestand die Möglichkeit an allen oder auch nur an einzelnen Tagen teilzunehmen. Entgegen unserer Vermutung, dass wohl in erster Linie "Prüflinge" teilnehmen, meldeten sich auch zahlreiche Taucher an, die einfach nur tauchen und Spaß haben wollten. Im Zuge der Planung und der eingegangenen Anmeldungen merkten wir schnell, dass wir mit unseren AUSBILDERKAPAZITÄTEN im POL SV SAAR an unsere Grenzen kamen. So freuten wir uns sehr, dass Ausbilder aus anderen STSB Vereinen gerne bereit waren uns zu unterstützen.  Donnerstag bis Sonntag wurde getaucht was das Zeug hielt.

 

Die Zahlen: 110 Tauchgänge - 18 Taucher - 12 Tauchausbilder - 4 Tage Spass

 

Wir gratulieren:

Torsten Müller, Marina Schmitt und Marc Haupert zur bestandenen Einsternprüfung

Alexander Kihm und Marc Sindlinger zur bestandenen Dreisternprüfung

Volker Lehmann zum Trockentauchbrevet

 

Vielen Dank an die Ausbilder - Jürgen Meier, Wolfgang Spaniol, Alexander Kihm, Markus Geiß, Claire Girard, Dirk Fedeler, Uschi Kohns, Wolfang Kohns, Michael Knapp, Thomas I Schmitt, Sascha Bayer - ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre.

 

Vielen Dank an die Chefstrategin Claire Girard die die komplette Tauchgangsplanung für vier Tage an der Backe hatte und trotz des Ausfalles ihres geplanten Whiskytastings nicht die gute Laune verlor.

 

Vielen Dank an die Flaschenfüller/schlepper die unermüdlich schwere Tauchflaschen wieder mit Luft befüllten und somit den reibungslosen Verlauf garantierten!

 

Vielen Dank an alle die die Veranstaltung durch ihre Teilnahme unterstützt und wertvoll gemacht haben. So macht Tauchen im Verein Spass!

 

Thomas II

 

Impressionen Ausbildungstage 2019


SK Trockentauchen - Antauchen 2019

"La Graviére du Fort"

 

Wir gratulieren allen Teilnehmern. Bei perfektem Trockentauchwetter (Sonne, Sturm, Regen, Hagel, Kälte) wurden in Theorie und Praxis alle Vorteile von Trockentauchgängen demonstriert. Auch alle möglichen Nachteile (Wassereinbrüche, Flossenbandrisse, zu enge Manschetten, Angeber mit elektr. Heizungen usw.) wurden in praktischen Einheiten gezeigt. Dass das Feuerzeug von Markus schon wieder defekt war und sich somit die Inbetriebnahme des extra mitgebrachten Gaskochers zur Bereitung wärmender Getränke schwierig gestaltete ist nicht weiter erwähnenswert.
Fazit: coole Aktion mit coolen Teilnehmern. Hat Spass gemacht und wir freuen uns alle auf die Neoprensaison. Ach ja, unser Vereinsbus hat ABS......klasse

 

Vorankündigung:
SK Wiederbelebung von abgefrorenen Gliedmaßen und
SK Yoga für Trockentaucher

1. April 2019 Kühlhaus IPA Haus NK

Thomas II

Fotos privat, Freigabe erfolgt


Ab unter Wasser, aber zuerst durch den Schnee…

 

Das hieß es am 30. Januar 2019 für 13 tapfere Taucher der Abt. Sporttauchen im Polizeisportverein Saar e.V. auf dem Weg nach Siegburg zum Tauchturm um dem Hunger nach etwas Tiefe nachzukommen.

 

Trotz des unerwarteten und für unsere Verhältnisse heftigen Wintereinbruches, kämpften wir uns durch die Schneemassen daheim, in der Eifel und im Hochwald bis zum Dive 4 Life nach Siegburg.

 

Gegen 10 Uhr kamen alle Pressluftjunkies wohlbehalten dort an und freuten sich auf` s erste Abtauchen im neuen Jahr.

 

Neben reinen Spaßtauchgängen und Ausrüstungstests waren natürlich auch Ausbildungstauchgänge in dem 20 Meter tiefen Becken möglich. Unter uns befanden sich drei DTSA * Anwärter, welche das erste Mal etwas Tiefe im Vergleich zum Schwimmbadbecken schnuppern konnten. An dieser Stelle gilt unserem Ausbilderteam auch einmal ein dickes Lob. Sie sind sich einfach für nichts zu schade und allzeit bereit ;)

 

Allen Tauchern standen nun zwei Tauchgänge im eher „warmen“ Wasser bevor, während es draußen bei  Minusgraden und Dauerschnee immer weißer wurde. Alle Teilnehmer, auch die Unterwasserneulinge, genossen die Zeit auf dem Beckenboden sichtlich. In der Mittagspause stand neben der Aufnahme von ausreichend Flüssigkeit und Nahrung auch dank der lustigen Truppe ausgiebiges Lachen auf dem Programm.

 

Der Ausflug zeigte zudem, dass auch „alte Häsinnen“ immer wieder neue Erfahrungen sammeln können….zum Beispiel wie man mit einem Klodeckel taucht (Fachjargon: TarierkragenJ) gell Claire?!

 

In diesem Sinne, auf viele weitere, schöne Ausflüge und Tauchgänge im PSV.

 

 

Allzeit gut Luft!

 

Bericht von Alexander Engers

Fotos privat - Freigabe erteilt

 


2018

Vereinsfahrt nach Elba 2018

 

 

 

Endlich war es wieder soweit. Am Freitag den 28.08.18 wurden die  Autos der Sporttaucher des Polizeisportvereins Neunkirchen gepackt und gegen 21:00 Uhr ging die Fahrt in das sonnige  Italien los. Nach etwa 11 stündiger Anreisezeit wurde das Ziel auf der Insel Elba erreicht. Die Unterbringung fand in Appartements direkt neben der Tauchbasis Aquanautic-Elba statt. Der Strand lag nur ein paar Minuten entfernt. Von dort konnte man zahlreiche Bootstauchgänge sowie Strandtauchgänge im 22°C warmen Mittelmeer absolvieren. Neben zahlreichen Muränen, Felswänden, Kraken konnte man auch Barrakuda-Schwärme beobachten. Bei diesen sonnigen Temperaturen um die 25°C konnte man das Wetter auch idealerweise zum Baden nutzen.

 

Das absolute Highlight des Urlaubs war ein Wrack Tauchgang. Genauer gesagt an der Nähe der Klippe Scoglio dell'Ogliera vor dem kleinen Strand von Pomonte. Hier lief am 10. Januar 1972 die Elviscot, ein italienisches Frachtschiff von 499 Tonnen, das von Neapel in Richtung Marseille aufgebrochen war, auf die Felsen auf und ging - glücklicherweise ohne Folgen für die Besatzung - unter. Heute liegen das gesamte Heck, die Kommandobrücke und ein Seitenteil auf dem sandigen Meeresgrund an der Ostseite der Klippe dell'Ogliera in gerade mal 14 Metern Tiefe. Kraken, Seeaale Zackenbarsche und andere zahlreiche Fischschwärme konnte man beobachten, die inzwischen ihren natürlichen Lebensraum in dem Wrack gebildet haben. Der 7 tägige Urlaub gestaltete sich ab dem ersten Tag für Taucher und Nicht-Taucher sehr abwechslungsreich. Neben gemeinsamen Koch- und Grillabenden wurde gemeinsam gesungen und viel gelacht. Am vorletzten Tag wurde noch die Stadt Capoliveri. besichtigt. Leider wurde bereits  am 06.10.2018 die Heimreise angetreten. Dennoch war dies mit Sicherheit nicht der letzte Besuch auf Elba gewesen…

 

 

 

All Zeit - Gut Luft!

 

Eure Sporttaucher vom Polizeisportverein Saar e.V.

 

Text: Tobias Trapp

Fotos: privat ; Genehmigung über die Veröffentlichung liegt vor

 


Reisebereicht zur Trau(m)ntour 2018 des Polizeisportvereins Abteilung Sporttauchen

 In der Zeit vom 17 bis 19.August fand unsere diesjährige Kurztour nach Österreich statt.

 

Gegen 2.30 Uhr fanden sich 8 wackere Taucher in Spiesen bei der Firma Becker Touristik ein um das bevorstehende Wochenende zum Flußtauchen in der Traun zu genießen.

 

Nach einer knapp 8 stündigen Fahrt im Vereinsbus kamen wir wohlbehalten bei strahlendem Sonnenschein und knappen 30 Grad auf der Tauchbasis in Desselbrunn an.

 

Schnell wurden alle Tauchsachen ausgeladen und schon ging es 3 Orte weiter um unsere Unterkunft für die 2 nächsten Tage in Augenschein zu nehmen. ImGasthof Hofbauer wurden wir sehr herzlich aufgenommen und alle Zimmer waren verteilt und bezogen.

 

Zwischenzeitlich war noch Familie Willberger zu uns gestoßen, die bereits vorher in der Region unterwegs waren.

 

Nach einem großen Hallo ging es auf direktem Wege wieder zur Basis zurück wo wir bereits von Franz erwartet wurden. In dem danach durchgeführtem Briefing wurde uns alles gezeigt und auch auf die Sehenswürdigkeiten rund um die Insel hingewiesen.

 

In Windeseile waren alle schnell umgezogen und nach einem kurzen Spaziergang erreichten wir dann auch den Einstieg in die Traun. In kleinen Gruppen wurde nun getaucht . Mit knapp 23 Grad Wassertemperatur und einer relativ guten Sicht waren die ersten Tauchgänge ein voller Erfolg.

 

So ging der erste Tauchtag mit vielen Eindrücken zu Ende. Alle wieder in die Busse und zurück zu unserem Hotel wo bereits die Duschen auf uns warteten. Nach einem gemeinsamen Abendessen, was eine Mischung aus Dinner for one und Hans Moser war, klang der Abend gut gelaunt aus.

 

Samstags morgens trafen sich wieder alle zum gemeinsamen Frühstück und das weitere Vorgehen wurde besprochen.

 

Das Highlight des Vormittags war die geführte  Schnorcheltour in der Traun . Nach einem kurzen Weg zum Startpunkt  war es dann so weit. Der Einstieg begann mit einem beherzten Sprung aus ca. 5m Höhe in das erfrischende Nass. Nachdem alle mehr oder weniger elegant gesprungen waren, erfolgte ein letzter Check durch unseren Guide und so ließen wir uns mit der Strömung langsam flussabwärts treiben. Neben Flußkrebsen fanden sie auch viele Fische im Wasser. An markanten Stellen informierte uns unser Führer auch über den geschichtlichen Hintergrund der Traun und des Salzabbaus.

 

Langsam wurde nun allerdings die Fliessgeschwindikeit immer stärker und die Wassertiefe immer weniger. Nach etlichen Stromschnellen und mehreren kleinen Klettertouren erreichten wir alle wieder wohlbehalten seichteres Wasser wo wir sehr viele Hechte fanden die sich einfach nur sonnten.

 

Nach einer kurzen Tour zurück durch den Wald erwartete uns bereits der Transferbus zurück zur Basis.

 

Um die Zeit bis zum Longtrail zu überbrücken wurde wieder in Kleingruppen die Insel umrundet.

 

Nach dem Mittagessen wurde der Transferbus beladen und es ging Flussaufwärts . Die Fahrt dauerte auch nicht lange und so standen wir mitten im Wald von wo aus wir in kompletter Ausrüstung noch ca. 10 min. bis zur vermeintlichen Einstiegstelle laufen mussten.

 

Endlich wieder in der Traun ließen wir uns langsam flussabwärts treiben bis wir an die signifikante Schnur kamen die uns das Ende der Strecke anzeigte.

 

Nachdem wieder alle wohlbehalten aus dem Fluss waren ging es langsam wieder zurück zum Hotel.

 

Bei einem gemeinsamen Abendessen wurde beschlossen , das ein Teil der Gruppe noch einmal die Schnorcheltour machen wollten.

 

So kam es dann, dass einige von uns Sonntags morgen bereits um 9.30 Uhr wieder sprangen und die Eindrücke des Vortages wieder auf sich wirken ließen.

 

Gegen 12 Uhr hieß es dann leider wieder Material verstauen und sich auf den Weg nach hause zu machen. Aufgrund des großen Verkehrsaufkommens gestaltete sich sie Rückreise als sehr zeitintensiv , was der guten Laune aber keinen Abbruch tat.

 

Alles in allem fand ich die Tour ein voller Erfolg und kann sie nur jedem einmal empfehlen.

 

 

 

Markus Geiß

 


“Anhängerfest“ anlässlich des letzten Trainings vor den Sommerferien

Wie jedes Jahr trafen wir uns nach dem letzten Training vor der Sommerpause zum gemeinsamen Umtrunk. Da die eigentlich hierfür geplante Lokalität bereits belegt war, verlegten wir das Treffen kurzerhand auf den Parkplatz vor unserem Schwimmbad. Unter unserem neuen Faltpavillion bei einer Brezel und einem Bierchen am Vereinsanhänger genossen wir die gemeinsame Zeit. Insgesamt nahmen 32 Personen an dem Treffen teil. Eine tolle Veranstaltung bei einem etwas anderen Ambiente :-).

Wir wünschen allen unseren Mitgliedern, Freunde und Gönnern ein schöne und erholsame Sommerferienzeit.

Euer Vorstand der Abt. Sporttauchen


Ausbildungstour nach La Graviere du Fort

Am 18.07.2018 fand die zweite Ausbildungstour nach "La Graviere du Fort" statt. Insgesamt 12 TaucherInnen begaben sich in den frühen Morgenstunden im Vereinsbus mit voll bepacktem Anhänger in Richtung Frankreich. Es war ein Tag, wie man ihn sich als Taucher wünscht. Sonne, den See für uns alleine, Wassertemperatur 24 Grad bis 12 Meter Tiefe (dann Sprungschicht), sehr gute Sichtverhältnisse, sehr gute Stimmung und genug gefüllte Tauchflaschen.

Ein Tauchertraum!

So ist es nicht verwunderlich, dass wir viele Übungs- und auch einige Prüfungstauchgänge machen konnten. Erwähnenswert ist, dass uns wieder Mitglieder aus anderen STSB-Vereinen begleiteten. So Sascha Bayer als DTSA ***-Prüfling und Claire Girard als unterstützende Tauchlehrerin.

Ein besonderes Geschenk war die Teilnahme von Chris Cook an dieser Tour. Chris ist ein guter Freund meiner Familie und Amerikaner (spricht kein Deutsch), der in Seatle wohnt und aktuell im Saarland zu Besuch ist. Chris ist Padi-OWD-Taucher und war schon länger nicht mehr tauchen. Als wäre ein Prüfungstauchgang *** an sich nicht schon schwer genug, so überzeugte Sascha Bayer auch darin, dass er ein vorbildliches Briefing mit Chris vor dem gemeinsamen Tauchgang in Englisch abhielt! Chapeau!

So können wir abschließend auch stolz darauf sein, dass zwei DSTA-Abschlüsse gemacht wurden.

Wir gratulieren recht herzlich Dennis Wachter zum bestandenen DTSA-Zweistern und Sascha Bayer zum bestandenen DTSA-Dreistern.

Euch "all Zeit Gut Luft"

Am frühen Abend sind wir alle wieder gut in Saarbrücken angekommen, um dort noch ein gemeinsames Dekobierchen zu genießen.

In diesem Sinne, vielen Dank an alle TeilnehmerInnen, Dank an Claire für die gewohnt fleißige Unterstützung!

Thomas II

Fotos privat
Freigabe durch Teilnehmer liegt vor


Spontantauchtour
Am Samstag, 7.7. waren einige TaucherInnen unserer Abteilung nach La Gravière du Fort bei Straßbourg zum Tauchen gefahren. Unter der Leitung von Michael Knapp (TL2), unterstützt von Claire Girard (TL1 fast 2) und Dirk Fedeler (TL 1) wurden viele schöne Tauchgänge in sehr klarem Wasser absolviert. Fazit: Gern jeder Zeit wieder!

(Fotos Dirk Fedeler, Freigabe der Fotos durch Teilnehmer erfolgt)


Theoriewochenende DTSA */**/***

Am Samstag und Sonntag, 28. und 29. April 2018 fand das Theoriewochenende für den aktuell laufenen Tauchkurs statt. Volles Haus war angesagt. Kamen doch zu den elf eigenen TeilnehmerInnen noch sechs weitere Taucher des TC Heusweiler hinzu. Das ist gelebte Verbandszusammenarbeit. Es änderte aber nichts daran, dass es für alle Teilnehmer auch ein sehr anstrengendes Wochenende war. Durch alle Inhalte der Physik, Medizin, Praxis, Ausrüstung und des Umweltschutzes musste man durch. Damit das überhaupt zu schaffen war, wurde alles aufgeboten was geht! Kaffee und Kuchen (all you can eat), erfrischende Getränke und stets gut gelaunte Ausbilder. Alle Ausbilder der Abt. Sporttauchen waren im Einsatz (Thomas I, Thomas II, Michael, Alex, Markus) und als wenn das nicht schon genug wäre, wurden wir freundlicher Weise auch wieder von den STSB Tauchausbildern Claire und Dirk unterstützt! Dass alle Tauchausbilder ehrenamtlich ohne Aufwandsentschädigung in irgendeiner Form dafür ihr Wochenende opferten, dass unsere Mitglieder eine fundierte Ausbildung bekommen, macht mich extrem stolz! Aber nach der Theorieausbilung ist vor der Praxisausbildung. Deshalb wird es jetzt zeitnah genau damit weitergehen. An dieser Stelle noch einmal meinen ausdrücklichen Dank an alle Teilnehmer und Ausilder.  GUT LUFT!

 

Thomas Bettingen


2017